Autor Thema: Zum LARPen ins Ausland  (Gelesen 4450 mal)

Kelmon

  • Gast
Zum LARPen ins Ausland
« am: Oktober 26, 2011, 18:59:11 »
Die Frage habe ich bereits im DF-Forum gestellt, mit der Betonung darauf, daß es eine Frage "rein interessehalber" ist. Nicht zuletzt deswegen, weil ich vom Spielverständnis her sicher nicht mit jedem im dortigen Forum auf der gleichen Wellenlänge liege.

Hier würde ich aber tatsächlich fragen, was man von den beiden Möglichkeiten hält - seien es die USA oder mal andere europäische Länder als Schweiz und Österreich - als Langzeitprojekt, auf das man mal hinplanen könnte. Für einen Besuch z.B. in England natürlich weniger langfristig als für die USA.

Hier der ursprüngliche Text:



In einem anderen Forum kam wieder mal die Sprache auf LARP in den USA, und ich wollte ja schon länger mal an einem Spiel dort teilnehmen. Bei meinem letzten USA-Aufenthalt kam es leider nicht dazu, da in der Region mehr oder weniger "Winterpause" angesagt war.

Meiner Tagträumerei (und weniger jetzt schon ernsten Planungen) zufolge, würde ein solcher Trip ungefähr so ablaufen:
- Ankunft an einem Mittwoch/Donnerstag, akklimatisieren und "Boffer" bauen. Klamotte, Rüstung und kleinere Waffen waren natürlich im Gepäck.
- An einem Wochenendevent teilnehmen (z.B. NERO)
- Die folgende Woche für die Reise zum 2. Event, Reparaturen und v.a. Sightseeing nutzen
- An einem weiteren Wochenendevent teilnehmen (z.B. SOLAR)
- Rückreise irgendwann danach - gemeinsam oder getrennt, je nachdem, wie lange jeder noch im Land bleiben will.

Bei den Kosten würde ich bei guter Vorausplanung und der Nutzung von Angeboten von gut 1000-1200€ pro Person ausgehen. Und was die LARP-Events selbst betrifft, würde man dann als einheitliche Gruppe auftreten - sei es der Ritter mit Troß, der Trupp Landsknechte oder die Gruppe Wikinger. Kosten für die entsprechende Ausrüstung kämen logischerweise dazu.


Ohne jetzt schon Reisemitglieder zu suchen, würde mich einfach mal interessieren, ob sowas auch andere LARPer interessieren würde, oder ob das rein preislich, oder wegen der zu erwartenden LARP-Situation komplett uninteressant wäre.

Ebenfalls natürlich eine Frage wert: Plan B, bei dem man sich mal LARP im europäischen Ausland anschauen würde (Wie ich es verstanden habe gibt es in Italien und in Spanien ja je einen Drachenfest-Ableger. Ebenso wäre LARP im "hohen Norden" für mich persönlich mal interessant.)



Ich würde hier, wie gesagt, ein gemeinsames Gruppenkonzept mit neuen Charakteren vorschlagen, die dann auch auf den zu bespielenden Hintergrund zugeschnitten sind - oder sich zumindest in neue Hintergründe gut einfügen können. Wichtiges Kriterium wäre hier sicher Transportabilität - Mit Spießen oder dem Dreimastzelt im Flugzeug sieht es eben eher schlecht aus.

Wie ist da hier so die Meinung dazu?

Nyxion

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #1 am: Oktober 26, 2011, 19:13:11 »
Mich persönlich reizt es nicht so sehr. Und vom finanziellen Standpunkt ist es mir das nicht wert. Solang ich noch Student bin und mein Einkommen ein Minus vor den Zifern hat wäre auch jede ernsthafte Überlegung hierzu Zeitverschwendung.

Haderast

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 976
  • Orga
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #2 am: Oktober 27, 2011, 12:09:08 »
Sowohl Geldtechnisch als auch von der Motivation her, wäre es für mich nichts nach Amerika oder England zu fahren um dort zu larpen.
Über Österreich oder die Schweiz könnte man sich aber unterhalten.

Kelmon

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #3 am: Oktober 27, 2011, 12:22:48 »
Österreich/Schweiz ist ja nichts besonderes. Da fahre ich auch so hin. Vor allem ist die Spielkultur ja nicht wirklich anders als bei uns.

Kendra

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #4 am: Oktober 27, 2011, 20:32:06 »
Österreich/Schweiz ist ja nichts besonderes. Da fahre ich auch so hin. Vor allem ist die Spielkultur ja nicht wirklich anders als bei uns.

Sowas sage ich auch dauernd. Aber aus irgeneinem Grund scheint es schweizer Spieler zu geben, die Aussage im Stil von "In der Schweiz ist Larp schon was ganz anderes." [Unterton herablassend gegenüber der nicht-Schweiz] für zeitgemäss halten.

Kelmon

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #5 am: Oktober 28, 2011, 11:54:54 »
Nebenbei hat sich der Thread im anderen Forum schon weiterentwickelt...ich denke, die Sache mit den USA dürfte eher ein Tagtraum bleiben ;)

Interessant fand ich den Vorschlag des Krigslive in Dänemark.

Hier mein Posting dazu:



Ok, Die Sache in Dänemark gefällt mir in der Tat sehr.

Wie bei meinem Ursprünglichen Vorschlag wären da für mich einige Punkte eben wichtig, grob gesagt:
- Einheitliches Konzept, bei dem es deutlich auf "Viele Indianer - ein Häuptling" hinausläuft.
- Gewisser Ausrüstungsstandard - ohne Ausnahmen. (Ist bei dieser Veranstaltung ohnehin recht strikt - Wolle und Leinen wäre schon ein Muß, es gibt Vorschriften über zu verwendende Farben, etc. und ganz wichtig: Das Bespielen von Schlümpfen ist verboten. Kein Scherz. Zwinkernd Den Standard, den ich aus dem "Hot or Not"-Guide rauslese, würde ich tatsächlich grob mit dem einer Veranstaltung vom Kaliber "Unter Ahlfelds Fahne" vergleichen. Nur das Setting ist eben ein anderes. Landsknechte sollen bitte auch zuhause bleiben.)

Bei dem konkreten Konzept kämen dann für mich noch dazu:
- Es kommen Christen vor, und das viele. Wer damit ein Problem hat bleibt bitte zuhause.
- Es werden keine (bestehenden) Charaktere aus einem LARP-Hintergrund importiert, auch wenn passende Ausrüstung selbstverständlich wiederverwertet werden kann. Man spielt einen gemeinsamen, (pseudo-)realgeschichtlichen Hintergrund. (Man stammt meinetwegen aus dem gleichen Lehen).
- Es werden von uns die Christen, und nicht die Wikinger bespielt. Deutschland (also wohl das HRR) werden explizit als eine der HIntergründe für die Kreuzfahrerarmee erwähnt, und es passt einfach hervorragend so. Wir sind nunmal Deutsche. Und das sage ich, obwohl ich u.A. einen Nordmann als Charakter bespiele.

Unter den Voraussetzungen würde ich mich durchaus dazu bereit erklären, da organisatorisch tätig zu werden. Konzept aufstellen, das mit der Orga abklären, Anreisemöglichkeit organisieren und sowas.

Meinungen hierzu?

Kelmon

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #6 am: Oktober 28, 2011, 14:38:44 »
Urgh....anders:

Wer interesse hat, nach Dänemark mitzufahren für ein vermutlich cooles Event, das 15€ + 30€ Vollverpflegung kostet, schaut einfach mal hin und wieder in diesen Thread im DF-Forum:

http://www.drachenfest.info/forum/index.php?topic=24608.0

Haderast

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 976
  • Orga
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #7 am: Oktober 28, 2011, 21:15:47 »
Also für den Preis wäre das tatsächlich sehr verlockend. Da würde auch meine schmale Börse mitmachen.

ileana

  • Liebenstein
  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #8 am: November 07, 2011, 19:51:38 »
USA, England usw. wören für mich persönlich auch nicht so interessant. Wäre mir dann auch zu teuer dafür.
Das in Dänemark klingt echt ganz interessant... *grübel*

Anne

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 2102
  • Orga
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #9 am: November 07, 2011, 19:57:38 »

Pax

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #10 am: November 07, 2011, 22:42:08 »
Ich fühle mich versucht, so als original Kölsche Jung sollte man ja seine Heimat vertreten.

Haderast

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 976
  • Orga
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #11 am: November 08, 2011, 10:11:27 »
Das wird ja immer besser ;)
Schön, dass du überlegst auch hin zu kommen, Pax!

Pax

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #12 am: November 09, 2011, 22:29:02 »
Ich fürchte an dem Wochenende muss ich arbeiten. Hab heute die erste Planung fürs nächste Jahr zu sehen bekommen.
Mal schauen, ob ich da mit meinem Chef reden kann.

Kelmon

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #13 am: November 09, 2011, 23:22:29 »
Kommt alle, die Speere brauchen Futter. Oder so. ;)

Kendra

  • Gast
Re: Zum LARPen ins Ausland
« Antwort #14 am: November 11, 2011, 08:54:55 »
Da ist ein gewisser Reiz vorhanden...