Autor Thema: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob  (Gelesen 32078 mal)

Hennes Wachtelpicker

  • GSC
  • War schon mal da.
  • *
  • Beiträge: 86
  • Bauchladen-Fachverkäufer
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #15 am: Januar 03, 2010, 17:36:09 »
Ich empfand das Essen als ok, aber in der Tat eben nicht als etwas soooo besonderes. Wenn das Essen in kommenden Jahren die Qualität beibehält wäre ich jedenfalls nicht unzufrieden.

Freuen würde ich mich natürlich aber auch über eine Kost, die etwas "(pseudo-)mittelalterlicher" daherkommt, auch wenn ich mal vermute, daß da die JH keine Lust drauf hätte.
[/quote]
Die JH meiner Eltern hat das schonmal gemacht ;) :)
"Das ist feinste Ware. Das bekommste nicht mal eben beim Kaufmann umme Ecke, da musste schon an so einen ausgefuchsten Fuchs wie mich geraten!"

Nyxion

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #16 am: Januar 03, 2010, 18:22:16 »
Freuen würde ich mich natürlich aber auch über eine Kost, die etwas "(pseudo-)mittelalterlicher" daherkommt

dito

ArwainArodon

  • Neuling
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #17 am: Januar 03, 2010, 18:40:19 »
Mein Feedback:
Location:
+ Die Burg ist großartig, die hohen Decken mit den Holzschnitzereien außerordentlich beeindruckend, die Räumlichkeiten schön verschachtelt boten Rückzugsmöglichkeiten und Dinge zum Entdecken
+ die Sanitäreinrichtungen waren ausreichend vorhanden und sauber
+ die Zimmer ausreichend geräumig
- die Taverne war zwar auch sehr nett aufgemacht, mich störte aber, daß dort geraucht werden konnte. Nicht umsonst gibt es in öffentlich Gasthäusern ein Rauchverbot. Ich hätte mir dies für die Taverne auch gewünscht

Verpflegung:
+ meist gut und ausreichend
+ die Organisationsidee, erst das Gesinde und dann die Herrschaft Essen zu lassen und auch räumlich zu trennen, fand ich grundsätzlich gut. Das entzerrte und ließ die Bedienung durch das Gefolge zu, ohne das jemand hungern musste. Üblicherweise bevorzuge ich es zwar, mit unserer Gruppe zusammen zu essen, aber für eine Hofhaltung mit einem eher formellen Charakter passte die Trennung
- Beim Silvesterbuffett gab es viele verschiedene Fleischgerichte, doch leider nicht ein einziges ohne Schwein. Für meine Verlobte, eine Muslima, war es daher ein ziemlicher Totalausfall. dabei wäre essicherlich nicht schwer gewesen, hier eine Pute, oder Lamm, Rind etc. dabei zu legen.

Spieler:
+ die allermeisten waren überdurchschnittlich gut gewandet und überzeugend dargestellt
+ besonders positiv vielen mir auf die Tanisier (herrliche Show), der Truchsess von Friedland (kaum zu überbietender Pomp), unsere Tischnachbarn vom Silvesterabend in gut recherchierter und gearbeiteter Hochmittelaltergewandung und Rüstung (eine erfrischende Abwechslung zwischen der üblichen Spätmittelaltertendenz)
- Etwas befremdet hat mich Sir Robert, der Engländer, der mit einer modernen Stofftüte mit buntem Werbeaufdruck zum Essen kam und daraus sein Geschirr kramte und auch sonst etwas irritierend in seiner übertonenden Redeweise herüberkam.
- Irgendwo lief ein Piratenkopftuch herum
- Ein viktorianisches Kostüm einer Dame, eigentlich sehr hübsch, passt auch nicht unbedingt in meine Vorstellung einer Turnierwelt, die sich sonst eher mittelalterlich gibt

NSCs/GSCs:
+ waren in der Gewandung den SCs vergleichbar und überzeugend dargestellt

Plot:
- Es war angekündigt, dass es nicht viel Plot geben sollte, aber das jene, die suchen auch fündig werden würden. Ich mag Plot, ich suchte und wurde mit einem Haufen Informationen überschüttet, die ich jedoch
a)bis zum Schluß nicht sinnvoll zusammensetzen konnte
b)mir keine erkennbare Möglichkeit boten, auf die Rahmengeschehnisse (Erbschaft, Heiratsangelegenheiten um die Baronstochter) Einfluß zu nehmen

Orga/Ablauf:
+ es gab die üblichen Verspätungen, aber die gibt es immer und sie hielten sich in Grenzen
+ sehr entgegenkommend war die Orga mit ihrer Unterstützung bei der Abholung meiner Verlobten vom Bahnhof. Vielen Dank dafür.
+ vor dem Kon bekam ich alle Informationen, die für einen reibungslosen Einstieg nötig waren

Kelmon

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #18 am: Januar 03, 2010, 19:17:17 »
- Beim Silvesterbuffett gab es viele verschiedene Fleischgerichte, doch leider nicht ein einziges ohne Schwein. Für meine Verlobte, eine Muslima, war es daher ein ziemlicher Totalausfall. dabei wäre essicherlich nicht schwer gewesen, hier eine Pute, oder Lamm, Rind etc. dabei zu legen.
Wurde das denn der Orga rechtzeitig mitgeteilt? Wenn ja, wie war die Reaktion?

Pax

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #19 am: Januar 03, 2010, 19:31:46 »
Ja, wurde uns bei der Anmeldung mitgeteilt, die Küche wusste auch bescheid, ich habe allen Spielern mit gemeldeten Allergien, Essenswünschen oder Laktoseintolleranz auch bescheid gegeben sich in der Küche für spezielles Essen zu melden, nur bei Arwains Verlobten ist mir das leider durch ihre verspätete Anreise durchgegangen. Leider habe ich das jetzt erst mitbekommen, sonst hätte ich das direkt vor Ort noch regeln können. Ich habe ihr jetzt auch eine Entschuldigung zukommen lassen deswegen. Da ich auf anderen Cons oft mit den Eichentemplern unterwegs bin und sie daher gut kenne ist mir das auch besonders peinlich.

Ignaz

  • GSC
  • Fleissiger Schreiber
  • *
  • Beiträge: 255
  • Buckel? Welcher Buckel?
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #20 am: Januar 03, 2010, 19:43:04 »
War wirklich schön und vieles hat mir sehr gut gefallen; das war in der Tat ein überdurchnittliches, gelungenes Con mit einem hohen Prozentsatz an hervorragenden, gut gekleideten und einsatzfreudigen Spielern (SC, GSC, NSC) und einer fähigen und engagierten Orga. :)

Als Anregung fällt mir (neben Kleinkram wie der Tatsache, dass der Hausherr unbedingt einen Knappen oder Burschen gebraucht hätte und seine Tochter eine Zofe) hauptsächlich ein, dass man bei den Abenden im Rittersaal meiner Ansicht und Beobachtung nach zuviel Potential verschenkt hat - da wäre im Zusammenspiel der Adeligen angesichts der Umgebung und des Con-Hintergrunds sehr viel mehr an "Fest-Rollenspiel" möglich gewesen als das, was dann tatsächlich stattgefunden hat.
Abgesehen mal von der Zeit der Nahrungsaufnahme (die letztendlich die allermeiste Zeit auch nur in eine Sammlung von Einzelunterhaltungen zerfiel - was beim Baron oder sonstwo passierte, hat zwei Plätze weiter mit wenigen Ausnahmen schon keinen mehr interessiert, selbst als etwa Bruder Jakobus vor den Augen sämtlicher Adeliger den Baron anbrüllte und einen absoluten Skandal provozierte) haben sich dort nämlich abends nur eine Handvoll Leute aufgehalten (sogar beim festlichen "Ball", von dem sich ab 21:00 so gut wie alle Adeligen verabschiedet hatten), und spätestens ab 22:00 hätte man an jedem Abend im Rittersaal eigentlich auch die Stühle hochstellen und das Licht ausmachen können...
Beim nächsten Mal sollte man hier, da die Selbstorganisation der Spieler an dieser Stelle offensichtlich nicht gut geklappt hat, vielleicht einen etwas festeren Rahmen vorgeben (wobei sich auch ein Zeremonienmeister, ein paar Barden und Gaukler in Zukunft als vorteilhaft erweisen würden) und versuchen, die Leute (Adelige und Gefolge) dadurch in einem echten Fest-Rollenspiel zu vereinen.
In dieser Hinsicht war es wohl nicht so gut, den Rittersaal am Abend mit Tanzunterricht zu belegen (das hat alle Adeligen samt Gefolge vertrieben, die eben nicht tanzen lernen wollten, mussten oder konnten, und nach Ende des Unterrichts war halt dann die Luft raus), sondern den besser zu einem anderen Zeitpunkt machen (?).
Und: den zeremoniellen Höhepunkt des Con (also den Ball) nicht ausgerechnet auf den späten Abend des letzten Tages legen - da wollen sich die Leute nämlich erfahrungsgemäß (schon halb OT) mit vielen Leuten unterhalten (oder wegen früher Abreise in's Bett).

Ansonsten fand ich Dascon II wirklich toll.

Ach ja, eines noch: es gab viel zu viele unglaublich aggressive Glastüren, die nachts unschuldigen Narren heimtückisch aufgelauert haben...  ;)




  

« Letzte Änderung: Januar 03, 2010, 19:49:50 von Giacomo »
Rache für den Narren!

Kelmon

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #21 am: Januar 03, 2010, 19:49:59 »
Da ich selbst längere Zeit mit einer Muslima zusammen war, die nicht nur kein Schwein, sondern eben nur geschächtetes Fleisch aß, und natürlich auch kein Tropfen Alkohol beim Kochen verwendet werden durfte, bin ich mit der Materie sehr gut vertraut. Daher muß ich doch ein wenig in Frage stellen, ob der Aufwand, einen einzelnen Muslimen mit dem "richtigen" Essen zu versorgen, hier zumutbar wäre...
Wenn eine Orga die verschiedenen Geschmäcker berücksichtigt würde ich das als "Nettigkeit" ansehen, aber Beschwerden, wenn dies dann eben nicht so ist, halte ich für ein bisschen übertrieben.
(Von Nahrungsintoleranzen rede ich übrigens nicht - da hat man schließlich keine andere Wahl).

Zu dem, was der fenstergestürzte Vorposter sagt:
Stimmt, da wurde ein wenig Potential verschenkt. man hätte vielleicht den Tanzunterricht nur am Nachmittag stattfinden lassen können und dann eben die Zeit nach dem Abendessen für Darbietungen verschiedener Art nutzen können - die man natürlich erstmal planen und haben muß ;)

Oh, und eines noch zum Tanz (den ich nebenbei von Umgebung und Beteiligten her ganz, ganz toll fand): Vielleicht könnte man ja nächstesmal bei Interesse zwei getrennte Tanzunterrichte und "Bälle" stattfinden lassen. Eher höfische Tänze für den Adel, und mehr - sagen wir mal "bäuerliche" - für das einfache Volk. Ich denke eine gewisse Zahl von tanzinteressierten dürfte sich wohl nicht beteiligt haben, weil man als Gemeiner scheute, im Rittersaal zu tanzen. Immerhin war ja dieser Raum fast die ganze Zeit mehr oder weniger off-limits für diese.
« Letzte Änderung: Januar 03, 2010, 20:03:53 von Kelmon »

Nyxion

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #22 am: Januar 03, 2010, 20:46:53 »
Ich hab halt jedem, ders hören wollte (oder sich nich gewehrt hat) IT erzählt, dass die Adligen ja keine Ahnung haben was Tanzen ist. :D Weil Kelmon hat da halt absolut Recht. Das Volk ist ja trotz Erlaubnis bei höfischem Tanz völlig falsch. Das würde aber natürlich eine Tanzfläche in der Taverne und Musiker erfordern und ich glaube das gibt der Platz in der Taverne nicht her. Und das mit den Musikern ist auch nicht so einfach. (Und wehe einer erwähnt das D-Wort, das mit Sack endet.) Folglich ist das glaub nicht drin.

Pyros

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #23 am: Januar 03, 2010, 20:56:18 »
Als Tanzunterichtsort wäre auch der Saal fürs Volk unter dem Rittersaal möglich gewesen. Ebenso für den Tanzball des Volkes.

@Nyxion: Bagpipe?

Anne

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 2102
  • Orga
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #24 am: Januar 03, 2010, 20:58:58 »
ich war mal unten in der Taverne mit dem Plan, da ein bisschen Tanz anzuleiern, aber ja da war einfach kein Platz zum Tanzen.


Ein Kritikpunkt fällt mir eben ein:
wofür war jetzt eigentlich der Frühanreisetag gut? weil ein Briefing gabs da ja nicht und gemalt/genäht/gebaut wurde ja eher dann am nächsten Tag (und da im Akkord bzw. mit eingebundenen SCs).

Kelmon

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #25 am: Januar 03, 2010, 21:02:05 »
Zitat
(Und wehe einer erwähnt das D-Wort, das mit Sack endet.)
Dussack? ;)

Nunja, der Platz in der Taverne dürfte schon ausreichen, wenn man eben die Bänke und Tische beiseite räumt, schätze ich mal. Weiß da jemand, wie der Platzunterschied zum Rittersaal ist? Und wenn man das ganze eher am frühen Abend stattfinden lässt könnte man eventuell vorhandene Musiker für beide Veranstaltungen "nutzen".
« Letzte Änderung: Januar 03, 2010, 21:03:39 von Kelmon »

Miyât

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #26 am: Januar 03, 2010, 21:09:41 »
ich zähle diese Con zu den besten die ich je besucht habe. es war einfach herrlich. Die Burg sorgte für das richtige Ambiente. Die Gewandungen waren fast alle einfach toll und passten super zu den Charakteren.
Die Zimmer boten sich auch super an um darin IT zu spielen und Gäste zu empfangen.
Meine Mitspieler waren einfach toll, nicht nur jene in meiner Gruppe sondern auch von anderen Gruppen.
Zum tanzen kann ich nur sagen, dass es super war, dass man jeden Tag üben konnte, damit am letzten Abend tatsächlich ohne üben getanzt werden konnte. ich hoffe dass dies auch nächstes Jahr wieder der Fall sein wird. Dass der Tanzunterricht in dem grossen Saal stattfand hängt wohl damit zusammen, dass man sonst überall zu wenig Platz gehabt hätte. Ich persönlich habe nichts gegen einen getrennten Ball, obwohl es auch so sehr lustig war beim tanzen, denn auf einmal sah sich mein Soldat dem Truchsess gegenüber und wusste irgendwie nicht was sie tun sollte, schliesslich ist er adlig und sie nicht. War für meinen Char sehr interessant zum spielen. Der Plot (oder zumindest das was ich mitgekriegt habe) war super, es hat die Con nicht überladen und doch hatte ich genug grund um ein wenig paranoid zu sein und meine Herrin auch gut zu schützen.Trotzdem dass ich manchmal Stunden WAche stand, war es nicht langweilig und ich hoffe, dass ich auch nächstes Jahr einen Grund habe um paranoid zu sein.


Laslo

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #27 am: Januar 03, 2010, 21:39:09 »
@Essen: Katja hat mir gesagt, dass sie beim Essen ganz Links ein Schild: "Für Moslems" oder so gesehen hat. War da was? (ICh habs, dadurch das ich mir mein Essen nicht selbst geholt habe, nicht gesehen...)

Tilli

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #28 am: Januar 03, 2010, 21:39:45 »
Hab ich auch gesehen.

Pyros

  • Gast
Re: Kritik, Verbesserungsvorschläge und Lob
« Antwort #29 am: Januar 03, 2010, 21:41:41 »
ich sah auch ein ums andere mal bei den Desserts "für Allergiker" aber ich hab auch nicht so drauf geachtet...