Autor Thema: Landesbeschreibung  (Gelesen 2995 mal)

Pax

  • Gast
Landesbeschreibung
« am: Januar 10, 2010, 13:42:47 »
Adelsfolge, aufsteigend:

Ritter - Baron - Viezegraf - Graf - Markgraf - Herzog - Fürst - Großfürst - (Erzherzog) - König
Chevalier - Baron - Vicomte - Comte - Marquis - Duc - Prince - Grand Duc - (Archiduc) -  Roi


Adelsstruktur:

Oberster Herrscher ist der Herzog von Dascon (Duc de Dascon)

Es gibt eine Markgrafschaft und drei Grafschaften im Herrschaftsgebiet des Herzogs. Eine der Grafschaften ist immer der Stammsitz des Herzogs. Die Herzogswürde wird nicht vererbt, nach dem Tod des Herzogs wird aus der Reihe der Grafen ein neuer Herzog gewählt. Der Markgraf von Dascon fungiert dabei als Stellvertreter und kann bis eine Wahl entschieden ist als Truchsess die Position des Herzoges übernehmen.

Es gibt eine eigenständige Vizegrafschaft und mehrere Baronien und Ritterlehen in den Grafschaften und der Markgrafschaft.

Es gibt die Freihandelsstadt Dascon mit dem Verwaltungssitz des Herzogs. Die Stadt liegt in der Markgrafschaft Dascon und hat den Status einer Vizegrafschaft.


Adelsbeziehungen:

Der Herzog von Dascon verwaltet die Grafschaften und ist gleichzeitig Besitzer einer Grafschaft als Stammsitz seiner Familie. Der Marquis von Dascon ist sein Stellvertreter und besitzt das Lehen Dascon als Familienbesitz. Dascon stellt den nach Marsault zweitgrößten und zentralen Teil des Herzogtums dar und bildet gleichzeitig den Großteil der südlichen Grenze. Die drei anderen Grafschaften liegen westlich, nordwestlich und östlich von Dascon, wobei die nordwestliche Grafschaft Rhumforte keinen direkten Zugang zum Fluß Dascon hat. Die Vizegrafschaft liegt nordwestlich in der Markgrafschaft Dascon. Sie wird vom Vizegraf selbständig regiert. Sie gehörte ürsprünglich zum Verwaltungsgebiet der Markgrafschaft und gehört offiziell immernoch dazu, auch wenn es in der Praxis anders gehandhabt wird.

Die Vizegrafschaft ist in den Meisten Angelegenheiten dem Herzog direkt unterstellt, anders als die Baronien und Ritterlehen, die den Grafen bzw dem Markgrafen unterstellt sind. Der Vizegraf kann selber Ritter unterhalten und diesen Lehen vergeben, die aktuelle Vizegräfin allerdings bevorzugt es stattdessen eine Ablösesumme an den Herzog zu zahlen anstatt ihm im Kriegsfall Ritter zur Verfügung zu stellen.

Die Ritter sind den Grafen verpflichtet Kriegsdienst zu leisten, die Barone entsprechend den Grafen Truppen zur Verfügung zu stellen oder selber Kriegsdienst zu leisten. Die Grafen wiederum müssen dem Herzog Truppen zur Verfügung stellen, die sie normalerweise aus den Rittern und Baronien beziehen.

Barone besitzen eigenes Land, das im Familienbesitz bleibt. Ritter können mit Lehen versehen werden, einige davon sind Erblehen, können aber auch direkt am Hofe eines Grafen oder des Herzogs ohne Lehen ihren Dienst verrichten und erst später ein Lehen zugesprochen bekommen oder auch nie eins erhalten.

Wenn ein Adelsposten vakant ist kann er von einem erbberechtigten Verwandten neu besetzt werden. Normal handelt es sich dabei um den Gatten des Adligen, danach folgen in der Erbfolge die Kinder in Reihenfolge ihrer Geburt, Geschwister in Reihenfolge ihrer Geburt, leibliche Onkel und Tanten und zum Schluss Nichten und Neffen von deren Seite. Dadurch kann es auch vorkommen, dass ein Adliger mehr als einen Titel trägt und mehrere Ländereien besitzt. Niedere Ländereien werden dann normalerweise beim Tod an die folgenden Erbberechtigten abgetreten, während der Haupterbe das höchste Amt samt Ländereien erhält.

Sollte ein Adelsposten vakant werden ohne Erbberechtigten kann ein Adliger niederen Standes den Titel und die Ländereien durch den Herzog zugesprochen bekommen. Sollte der Posten des Herzogs vakant werden wird aus den Reihen der Grafen ein neuer gewählt, wobei der Markgraf eine Vetostimme hat, allerdings nicht selber zum Herzog gekürt werden kann.

Durch die Heiratspolitik sind viele der Adelshäuser zumindest lose miteinander verwandt, aber es bestehen auch Verwandtschaftsbeziehungen zu Adelshäusern anderer Länder. Es kann vorkommen, dass ein Adliger aus Dascon zeitgleich auch über einen Titel und Ländereien in einem anderen Land verfügt, des kommt allerdings nicht häufig vor. Prominentes Beispiel ist Chevalier Jerome 'der Bär' de Sevigny, welcher vor ein paar Jahren das Lehen Neugent in Watzgenstein erhalten hat.


Grafschaften:


Markgrafschaft Dascon - am Fluß Dascon gelegen, Markgraf ist Philippe du Lac

Grafschaft Vigneronne - westlich von Dascon am Fluß Dascon gelegen, Comte Guillaume de Vigneronne

Grafschaft Marsault - östlich von Dascon am Fluss Dascon und der östlichen Küste gelegen, Comtesse Madeleine de Marsault

Grafschaft Rhumforte - Stammsitz des Herzogs von Dascon, nordwestlich von Dascon gelegen, Fridericus II de Betancours, Herzog von Dascon, Graf von Rhumforte, Baron von Syriac

Viezegrafschaft Doux-Amère – nordwestlicher Rand der Markgrafschaft Dascon an den Grenzen zu Rhumforte und Vigeronne, Vizcondeza Isabella Carmen de Montesquieue, Vicomtesse de Doux-Amère

Freihandelsstadt Dascon – zwischen Marsault und der Markgrafschaft Dascon am Fluß Dascon gelegen, Vicomte Henry de Beaucon, Landvogt von Dascon

Geographie
:

Dascon wird hauptsächlich von sanften Hügelketten, flachem Land und dem Fluss Dascon geprägt.

Im westlichen Teil des Flusses Dascon in der Grafschaft Vigneronne dominieren steile Flußhängen mit Weinreben das Landschaftsbild. Im Westlichen Vignerone liegt die zweitgrößte Ansiedlungam Fluss Dascon mit dem Port du Vignerone. Hier werden hauptsächlich die Weine verladen und mittels von Ochsen gezogenen Flusskähnen den Strom herab nach Dascon geschifft.

Nach Osten hin werden die Flusshänge flacher und fallen zu ausgedehnten Auen ab. Zum Meer hin öffnet sich dann eine weite Ebene am Fluss. Der Fluss stellt die Südgrenze des Herzogtums dar. Das Land erstreckt sich an einigen Stellen ein paar Meilen über den Fluss nach Süden hinaus, allgemein wird der Fluss aber als Grenze anerkannt. Es gibt nur eine Brücke bei der Handelsstadt Dascon über den Fluss, an anderen Stellen stellen Fährschiffer ihre Dienste zur Verfügung. An der Flussmündung liegt die Freihandelsstadt Fjordhafen, welche nicht zum Herzogtum gehört. Südlich an Dascon gliedern sich Avarien und Rhotal an.

Nach Westen grenzt Dascon an Watzgenstein, im Norden schleißt sich Westberg an um im Nordosten schließlich mit Okenholm an die Küste anzuschließen.

Im Nordwesten und der Mitte von Dascon breiten sich niedrige Mittelgebirge mit geschwungenen Tälern und Hügelkuppen aus, die zum Norden hin in etwas höhere Gebirge übergehen. Die niedrigen hügeligen Ausläufer der Gebirge im Südwesten des Herzogtums werden häufig zum Weinanbau genutzt, weiter nördlich erstrecken sich aber zunehmend tiefe Wälder über ihre Rücken.

Im zentralen Teil Dascons dominieren flache Hügelketten, die nach Osten zum Meer hin in flaches Land auslaufen. Das Land ist von kleinen Ansiedlungen und Höfen bedeckt, zwischen denen sich hauptsächlich Weiden und Felder erstrecken. Größere Ansiedlungen gibt es nur eine Handvoll.

Die Handelsstadt Dascon ist die größte Ansiedlung in Dascon. Sie beherbergt die herzögliche Verwaltung mit dem Palast des Herzogs, in dem er regelmäßig weilt, um Staatsgeschäfte zu regeln. Der Herzog verbringt allerdings mehr als die Hälfte des Jahres in seinen Stammländereien in Rhumforte oder mit Reisen durch das Herzogtum. Die Verwaltung der Stadt selbst obliegt dem Vizegraf Henry de Beaucon und stellt neben der Vizegrafschaft Doux-Amère eine eigenständige Verwaltung in Dascon dar, die nur noch dem Herzog untersteht. In Dascon befindet sich auch der größte Handeslhafen von Dascon, in dem der Hauptteil der Waren von den größeren Lastkähnen auf die kleineren Flusskähne oder Lastkarren umgeschlagen wird.

Der Rest der Stadt ist aufgeteilt in einen Händlerbezirk mit großem Markt, Schlachtereien und Warenhäusern direkt am Hafen, einem kleineren Handwerksviertel im Westen, dem Bürgerviertel im Osten, welches zum Fluß hin eher von Armen und Hafenarbeitern bewohnt wird und einige berüchtigte Tavernen beherbergt, und dem Verwaltungsbezirk im Norden der Stadt mit dem Palast des Herzogs, dem Verwaltungssitz, der Residenz des Vizegrafen, der Universität und der Kaserne der Stadtgarde.

Dascon bezeichnet folgende Dinge:
Handelsstadt Dascon, Hauptstadt von Dascon, am Fluss Dascon und am Rande der Makrgrafschaft Dascon gelegen.
Markgrafschaft Dascon, Herz und Ausgangpunkt des Herzogtums.
Herzogtum Dascon, bestehend aus den fünf Grafschaften.
Fluss Dascon, Seele und Lebensstrom des Herzogtums.
« Letzte Änderung: Juni 08, 2017, 18:45:52 von Anne »

Anne

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 2102
  • Orga
Re: Landesbeschreibung
« Antwort #1 am: Februar 19, 2015, 19:45:46 »
Ergänzt um die Adelsstruktur und die Beziehungen im Herzogtum.

jalea

  • Ulrichtross
  • Fleissiger Schreiber
  • *
  • Beiträge: 202
  • Baronstochter / Schreiberin
Re: Landesbeschreibung
« Antwort #2 am: Juni 01, 2017, 16:20:36 »
Bei der Markgrafschaft Dascon ist doch seit dem Dascon 3 der Philipp du Lac der Markgraf, oder?
Die erste Liebe ist doch immer die wahre Liebe.
-
Sine Vi Industria Non Separat

Anne

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 2102
  • Orga
Re: Landesbeschreibung
« Antwort #3 am: Juni 08, 2017, 18:44:05 »
Hallo, da hast Du natürlich Recht! Das gehört sofort korrigiert, ist ja nun schon lange genug her.