Autor Thema: Wieder zurück und Fazit  (Gelesen 11346 mal)

Johannes Wolff

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #30 am: November 03, 2011, 16:00:18 »
Nachtrag:

Die einzigen Bedenken in Richtung Armbrust und Ritterumfeld habe ich tatsächlich genau beim Tankret, weil er ja ein besonders religiöser Ritter sein sollte, nachdem ihm Sankt Ceridon erschienen ist und ihn zum Ritter geschlagen hat.

Allerdings hab ich einfach OT ein Faible für Armbruste und einer der Waffenknechte möchte einen Armbrustschützen spielen, was der Auslöser für oben angesprochenen Prototypen war.
Ich löse das Problem IT durch einen sehr selktiven Umgang mit der Armbrust, wenn doch mal ein Bolzen in einem Ceriden landet, hat man schon wieder einen Grund für die nächste Pilgerfahrt... ;D



Sally/Siefke

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #31 am: November 03, 2011, 16:07:27 »
Dürfte schwierig zu belegen sein, dass diese Aussage grundsätzlich richtig ist, wenn man auf einer historischen Ebene argumentiert. Ein schönes Gegenbeispiel wäre die Geschichte des Wilwolt von Schaumburg, der von einem Söldner mit Armbrust angegriffen wird. Wilwolts Armbrust spielt eine zentrale taktische Rolle in der Meinungsverschiedenheit, allerdings schießt er tatsächlich nicht mit ihr.
Richard Löwenherz galt in seiner Zeit auch als vorbildlicher König und Ritter, er hat ganze Armbrustregimenter aufgestellt, ich glaube nicht, dass er bei den Kämpfen bei jedem Schuß den Kopf weggedreht hat. Allerdings starb er dann auch an einem Armbrustbolzen, höhere Gewalt?  :)
Man findes auch Belege, dass der Gambeson über dem Kettenhemd getragen wurde.
Jede Regel hat irgendwo einen Gegenbeweis.


Kurzundgut, meiner Meinung nach gehört die Armbrust zu einem schönen Mittelalterbild und auch der ceridische Hintergrund gibt nichts gegenteiliges her.
Hust.....

Zitat von: Aus CeridentumWiki
Das Martyrium des Severinius
Severinius wird der vorletzte Jünger des Hilarius. Hilarius und seine Jünger verweilen gerade am Hofe des Severinius, wo dieser dem Propheten Unterkunft gewährt. Als die Häscher des Cadorus auf der Bildfläche erscheinen und die Herausgabe des „falschen Propheten“ fordern stellt sich Severinius selbst in voller Rüstung den Bütteln in den Weg. Hilarius will sich freiwillig den Soldaten stellen, da löst sich ein Armbrustbolzen von der Sehne, der auf den Propheten angelegt ist. Doch Severinius hat das Attentat bemerkt und wirft sich mit seinem Schild in die Flugbahn des Bolzen. Dieser durchschlägt den Schild und tötet Severinius an Hilarii Statt. Seitdem ist Severinius der Schutzheilige der Kirche, die Armbrust jedoch als unceridische Waffe geächtet. Um die Person jenes Armbrustschützen ranken sich auch einige Geschichten.
Link: http://www.nebellegenden.de/ceridentumwiki/index.php?title=Severinius
Und viel wichtiger!!!!
Die heilige Kirche gibt Anordnung zum Tragen der Waffe.
Zitat von: Aus CeridentumWiki
Die Armbrust ist seit dem Martyrium des heiligen Severinius als unceridische Waffe geächtet.
Das Dogma zur Armbrust ist eine der Grundfesten des Ceridischen Glaubens, das nur von der Kirche für angeordnete Kriegszüge gegen die Ungläubigen und Bozephalusknechte aufgehoben werden kann. Das heißt also, dass es dann einen Aufruf der heiligen Mutter Kirche geben wird, der die Ceridenheit zu den Waffen ruft und die Armbrust gegen die Ungläubigen freigibt.
Link: http://www.nebellegenden.de/ceridentumwiki/index.php?title=Armbrust
« Letzte Änderung: November 03, 2011, 16:09:39 von Sally/Siefke »

Sally/Siefke

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #32 am: November 03, 2011, 16:13:25 »
Allerdings hab ich einfach OT ein Faible für Armbruste und einer der Waffenknechte möchte einen Armbrustschützen spielen, was der Auslöser für oben angesprochenen Prototypen war.
Ich löse das Problem IT durch einen sehr selktiven Umgang mit der Armbrust, wenn doch mal ein Bolzen in einem Ceriden landet, hat man schon wieder einen Grund für die nächste Pilgerfahrt... ;D
Auch ich habe ein Faible für Schusswaffen aller Art. Trotzdem habe ich keinerlei Verständnis für ceridische Armbrustschützen.
Habe deswegen auch immer wieder, wenn ich Mönch spiele, versucht den Tanisiern ins Gewissen zu reden.
Diese haben danach die Armbrüste mit Trüchern abgedeckt und gesagt, dass sie sie nicht benutzen werden. Ich glaube aber sie hatten dabei die Finger gekreuzt.  :D :D


Es ist mMn schön Armbrustschützen zu sehen. Als Ceride werde ich aber immer dagegen sein.

Johannes Wolff

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #33 am: November 03, 2011, 16:23:26 »
Ups!
Scheint als hättest Du da recht, das werden wir ändern müssen.
Wer schreibt denn so einen Bockmist in meinen Hintergrund!?

Was Ritter und Fernwaffen angeht, ist das nicht irgendein Gegenbeweis, natürlich wird man als Ritter nur unter besonderen Gegebenheiten einen Gegner auf dem Schlachtfeld niederschiessen.
Bei Belagerungen etc. sieht das schon ganz anders aus, weil ein Pferd einfach nicht durch eine Schießscharte passt. ;)
Im Falle des Wilwolt spricht auch nichts gegen den Ehrenkodex, weil der Söldner zuerst geschossen hat, gelichwohl hatte er eine Armbrust dabei, sicher nicht zur Jagd.

Was diesen Satz angeht:
"Das Dogma zur Armbrust ist eine der Grundfesten des Ceridischen Glaubens..."
Werde ich da mal eine Diskussion lostreten, das ist einfach nur Blödsinn, weil es einem tatsächlich das Spiel völlig unnötig einschränkt.


« Letzte Änderung: November 03, 2011, 16:46:15 von Johannes Wolff »

Nyxion

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #34 am: November 03, 2011, 17:20:14 »
Ich erinnere mich diese Diskussion schon mal gelesen zu haben.
Ich mag Armbrüste auch wenn sie hübsch und ohne Gummiband sind und es ist schade, dass sie im Ceridentum geächtet sind.
Mir war neu, dass der Einsatz gegen Ungläubige nicht dem eigenen Urteil unterliegt. Das macht die Sache kompliziert bis unmöglich.

Ich bin im Grunde immer gegen Aufweichung von Hintergrund.
Wobei wir doch nen neuen Patriarch kriegen/haben (?). Der könnte doch theoretisch der Ansicht sein nicht die Waffe tötet, sondern stets der der sie führt. Folglich könnte er die Benutzung jeglicher Art von Waffen erlauben. Nur so als Lösungsansatz.
Aber leicht wird das vermutlich nicht alle die da mitzureden haben davon zu überzeugen. ::)

Haderast

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 976
  • Orga
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #35 am: November 04, 2011, 09:40:34 »
Ich habe im Nebellegenden-Forum mal was dazu geschrieben.
Die Kurzfassung davon: Es steht seit geraumer Zeit im Hintergrund und wird  auch ebenso lange als Spielelement genutzt.
Ich weiss gar nicht wie oft ich auf Armbrustschützen eingeredet habe um sie davon zu überzeugen ihre Waffe nicht ein zu setzen.

Aber hey, wenn wir die Armbrust wieder einführen, könnten wir auch gleich die Magie mit legitimieren, die schränkt ganz schön ein. Ich wollte mit Haderast sowieso endlich mal lernen wie man Feuerbälle richtig wirft.

Sally/Siefke

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #36 am: November 04, 2011, 10:53:27 »
Man könnte auch einfach den Schutzheiligen der Kirche, Sprich dessen Geschichte umschreiben und einfach ignorieren.
Und ja, Vikar Haderast mit Feuerbällen wäre genauso Cool.

Wenn jemand Armbrüste benutzen will, dann soll der bitte keinen Ceriden spielen.
Ich finde es doof eine OT-Lust ausleben zu wollen und deshalb alles IT umzuändern.
Aber ist meine persönliche Meinung.

Johannes Wolff

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #37 am: November 04, 2011, 11:43:27 »
Ich hab im Lyrien-Forum zurückgeschrieben, ich denke, es ist sinnvoller, wenn wir die Diskussion dort weiter führen.
Es geht doch nur um einen Satz im Larpwiki, man muß keine Heiligengeschichte umschreiben.
ich habe überhaupt nichts dagegen, dass die Armbrust eine im Einsatz gegen Ceriden geächtete Waffe ist. Dann kann man sie dabei haben, damit Jagen, zielschiessen, Heiden abmurksen etc. und sich vom Priester ermahnen lassen, dass man damit mit einem Bein beim Bozi steht, wie bisher.

Wenn es aber "...eine Grundfeste des ceridischen Glaubens..." ist, (was meiner Meinung nach entweder der damaligen Marktsituation geschuldet war, in der es einfach keine schönen Armbruste gab, oder einfach unüberlegtes Geschreibsel ist) kann man als guter ceride eine Armbrust einfach gar nichtmehr anfassen, auch nicht zur Jagd.

Sally/Siefke

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #38 am: November 04, 2011, 12:19:33 »
Wenn es aber "...eine Grundfeste des ceridischen Glaubens..." ist, (was meiner Meinung nach entweder der damaligen Marktsituation geschuldet war, in der es einfach keine schönen Armbruste gab, oder einfach unüberlegtes Geschreibsel ist) kann man als guter ceride eine Armbrust einfach gar nichtmehr anfassen, auch nicht zur Jagd.
Für mich ist es eine Grundfeste entstanden aus der Geschichte des heiligen Severinius.
Ich bin für Ceriden ganz klar gegen Armbrüste.

Und Persönlich bin ich gegen Änderungen bereits oft bespielter Tatsachen.
Die Armbrust ist unceridisch. Wem das nicht passt, der soll doch bitte keinen Ceriden spielen.
So einfach sehe ich das.

Johannes Wolff

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #39 am: November 05, 2011, 15:25:23 »
Ich kopier hier mal der Vollständigkeit halber meinen Post aus dem Lyrienforum rein.




Sodele, ich hab das grade mit Holger abgeklärt.

Ich habe mich doch nicht so vertan, wie ich gedacht hatte, beide Seiten hatten recht. Im Wiki stehts nunmal so streng drin.
Holger meinte aber, dass die Formulierung für die Art und Weise, wie das von uns bisher gehandhabt wurde, im Wiki viel zu scharf -also falsch- formuliert ist (deshalb hab ich mich auch so gewundert als Du mit den Textstellen ankamst).
Man benutzt Armbruste zum Jagen, Heiden schießen usw.. Der Fürstbischof Edmund de la Cruz hat nachweislich selber Armbruste benutzt.
Das Armbrustverbot gibt es in dem Sinne nicht, es ist kein Manifest. Eine kritische Betrachtung der Armbrust ist aber in der Tradition verankert. Es gibt also kein Problem, wenn man einen ceridischen Armbrustschützen spielen will.

Sally/Siefke

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #40 am: November 06, 2011, 15:51:45 »
Ich sehe es trotzdem strenger und werde dies auch so weiterspielen.
Sollte ich, als Mönch/Pfaff oder sonst was, einen ceridischen Armbrüstier sehen, dann werde ich ihn streng zurechtweisen.
Also so wie immer.

Johannes Wolff

  • Gast
Re: Wieder zurück und Fazit
« Antwort #41 am: November 06, 2011, 23:17:35 »
Ich werde mich natürlich auch sehr gerne streng zurechtweisen lassen.
Das das bei Euch dank Ceridenwiki traditionell strenger gehandhabt wird, schadet ja auch nicht. Wenn die Sache mit der Ablehnung der Armbrust traditionell gewachsen ist, kann sie ja in Dascon stärker gewachsen sein als anderswo, dann gehen die Armbrustschützen halt lieber zu -keine Ahnung- avarischen ? Priestern, wenns um Verfehlungen mit ihrer Waffe geht... klingt nach einem brauchbaren Spielansatz.