Autor Thema: Güter im Herzogtum  (Gelesen 2451 mal)

Anne

  • Global Moderator
  • Streber
  • *****
  • Beiträge: 2102
  • Orga
Güter im Herzogtum
« am: Februar 01, 2013, 16:28:54 »
Seit einiger Zeit sammeln sich von Con zu Con immer mehr typisch dasconsche - oder auch für die einzelnen Grafschaften typische - Güter, Lebensmittel, Produkte.

In diesem Thread soll nun eine stetig wachsende Übersicht geboten werden.

Wein
Der in Dascon, besonders in der Grafschaft Vigneronne, angebaute Wein, früher ein Nebenprodukt der florierenden Schneckenzuchten, erfreut sich heute weit über die Grenzen von Dascon hinaus großer Beliebtheit und ist das erste Exportgut des Herzogtums.

Salz
Das Thema Salz spaltet zwei der Grafschaften in einen Generationenlangen Konflikt - Rhumforter Steinsalz oder Marsaulter Meersalz, welches ist denn nun besser? In beiden Grafschaften unterliegen Salzminen bzw. das Salzschöpfen bestimmten Adelsfamilien, die stolz auf ihrem weißen Gold hocken.
Rhumforter tragen gerne auch mal einen kleinen hübschen Brocken Steinsalz als Glücksbringer bei sich.

Fisch
Vigneronner und Rhumforter bevorzugen Fluss- bzw. Süßwasserfische, Krebse und Muscheln, während Marsaulter durch die Nähe zum Meer die Deliaktessen des Meeres bevorzugen. In der Markgrafschaft schätzt man beides gleichermaßen, in Doux-Amere jeweils das, das aufwendiger angerichtet ist...

Pferde
Die Rösser aus Rhumforte sind im ganzen Herzogtum beliebt. Viele Rhumfortsche Adelige haben eigene Pferdezuchten, auch wenn die Rösser in den letzten Jahren an fehlender Einkreuzung von frischem Blut leiden. Diese Pferde stellen den Hauptexport und die grösste Einnahmequelle der Grafschaft.

Seife
Auf die Seifenherstellung in Dascon hat der Orden der Victorianer ein Monopol, die schlichten Blöcke werden günstig vertrieben, am Neujahrstag wird traditionell zur ersten Messe ein kleines Stück Seife an jeden verschenkt. Dem Ganzen liegt ein Grundsatz des heiligen Victorius zugrunde: "Ein sauberer Körper hat einen sauberen Geist."
Parfümierte Seife wird eher importiert, da die Ordensseifen einfach und bescheiden gehalten wird.

Wolle / Seide / Leinen / Baumwolle
Wolle wird in Dascon aus den widerständigen aber auch widerborstigen garstigen Hochlandschafen des nördlichen Marsaults gewonnen (die für ihre Gemeinheit bekannt sind), Leinen kommt in gewisser Menge aus der Markgrafschaft und dem südlichen Marsault.
Seide wird größtenteils importiert, auch wenn sich einzelne Adelsfamilien eine Seidenspinnerzucht leisten. In der Küstenregion Marsaults gibt es einige wenige Kontore von Seidenwebern.
Baumwollstoff bzw. Barchent wird momentan teuer importiert. In Dascon Stadt besteht ein Bestreben der Tuchhändler, eine eigene Barchentproduktion aufzubauen. Dafür werden sowohl Barchentweber Meister und Baumwoll-Spinnerinnen gesucht, als auch eine Bezugsquelle für Baumwolle.

Keramik
Dasconsche Keramik kann sowohl aus weißem als auch aus rotem Ton gebrannt werden, je nachdem ob sie aus dem Norden oder eher Süden des herzogtums stammt. Die geschicktesten Töpfer sitzen im Delta des Flusses Dascon, da hier schon immer der beste Lehm war.

Holz-/Steinkohle
Nachdem die Köhler genau wie die Sägmüller in Dascon langsam das Problem haben, dass die einst großen Wälder Dascons nach und nach verschwinden und nicht so schnell nachwachsen wie sie gerodet werden, erlebt gerade der Rhumforter Steinkohlebau einen Aufschwung.

Glas
Das Glas in Dascon wird entweder importiert oder stammt aus der Vizegrafschaft Doux-amere, das allerdings den Quarzsand ebenfalls importiert - und zwar aus der Heimat der Vizecomtessa (die mit dem Handelsabkommen die Finanzen eines Schwippschwagers aufbessert).


Südfrüchte

Werden importiert oder höchstens in kleinem Umfang in südlichen Bereichen Dascons angebaut.
Die Vizecomtessa soll sich dank ihres Glasmonopoles ein gläsernes Gewächshaus gebaut haben, in dem sie für sich selbst und ihre Gäste das ganze Jahr über exotische Früchte ziehen lässt.
Wenn ein Galant ihr also eine echte Freude bereiten will, so sollte er ihr aus fremden Gestaden den Setzling oder Kern einer süßen, bunten und extravaganten Frucht mitbringen.

Perlenzucht
Um den großen See in Vigneronne liegen die Süßwasserperlen-Zuchten Dascons, fest in der Hand der Grafenfamilie von Vigneronne.

Edelmetalle und -steine
Werden größtenteils importiert, es gibt allerdings durchaus kleine Vorkommen in den Bergen von Rhumfortes. An der Marsaulter Küste leben darüberhinaus einige Bernsteinsammlerfamilien.

« Letzte Änderung: Februar 17, 2015, 22:05:27 von Anne »